BAHNHOF BRIG
KOMMT AN

STÄDTISCH.
STIMMIG.
SICHER.

Projekt

DER NEUE BAHNHOF WIRD KONKRET – EIN GENERATIONENPROJEKT.

Ein gemeinschaftliches Generationenprojekt, das den wachsenden Mobilitätsbedürfnissen Rechnung trägt und den städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten von Brig-Glis gerecht wird.

Geplante Meilensteine (vom Projektstand abhängig):


  • Baueingabe: 1. Quartal 2023
  • Baustart: 2025
  • Inbetriebnahme: ab 2028


Aktueller Projektstand: Nachdem die Bevölkerung von Brig-Glis im Juni 2021 grünes Licht für die Kostenbeteiligung der Stadtgemeinde gegeben hat, läuft jetzt die Detailplanung, um das Plangenehmigungsverfahren (PVG) für die Bahntechnik sowie die Baubewilligung für die Stadtentwicklung einzureichen. Dabei geht es um technische Details und feine Koordinationsprozesse, beispielsweise mit den öffentlichen Ämtern oder den Bodeneigentümern. Gleichzeitig sind Detailverhandlungen unter den Projektträgern im Gang.

Mehrwerte des Bahnhofprojekts?


Der Verkehr rund um den Bahnhof Brig stösst seit Jahren an seine Grenzen: Stau sowie gefährliche Situationen für Fuss- und Veloverkehr. Das Wachstum der Stadt, die Zunahme des Pendler- und Freizeitverkehrs und der Neubau des Spitals verschärfen die Problematik.   


Das Projekt bietet eine technische und finanzierbare Lösung, um die verschiedenen Verkehrsträger zu entflechten und sicherer zu organisieren. Gleichzeitig ermöglicht es die städtebauliche Entwicklung am Bahnhof und bringt mehr urbane Qualität ins Zentrum von Brig. Bund, Kanton, die Verkehrsbetriebe MGBahn, SBB, BLS, PostAuto Schweiz sowie die Gemeinden Brig-Glis und Naters investieren für das Generationenprojekt rund 100 Mio. Franken. 

Das Verkehrskonzept „Bahnhof Brig - Quartier Bahnhof West - Spital“ umfasst drei Schlüsselelemente:


Bahnhof Brig – ein moderner öV-Hub mit Empfangs- und Begegnungszone  

Der Bahnhofsplatz Brig wird nach den Plänen des berühmten Tessiner Architekten Luigi Snozzi neugestaltet. Als attraktives Eingangstor lockt er Reisende ins historische Zentrum und ist Ausgangspunkt für die Besucherinnen und Besucher des neuen Spitals.  

Neues Wahrzeichen wird der überdachte Bahn- und Busbahnhof von MGBahn, PostAuto und Ortsbus, der sogenannte öV-Hub. Umsteigen wird komfortabler und leichter, der Zugang wird behindertengerecht.  

Durch die Verschiebung des MGBahn-Bahnhofs nach Westen, die Reduktion der Anzahl MGBahn-Gleise von 4 auf 3 und die neue Linienführung für den Busverkehr entsteht Raum für eine verkehrsfreie Begegnungszone, den neuen Bahnhofplatz.  

Sichere und direkte Fussgänger- und Velowege verbinden den Bahnhofsplatz mit dem Stadtzentrum, dem Spital und Naters. Die Zahl der Velostellplätze wird auf 400 verdoppelt. Ausserdem ist in einem Nebengebäude östlich des Bahnhofs eine gedeckte Velostation vorgesehen.

Neue Kiss&Ride-Zonen an der Nord- und Viktoriastrasse in Brig-Glis und auf der Nordseite des Bahnhofs erleichtern das Bringen und Abholen und entlasten den Bahnhofsplatz vom Autoverkehr. Die Zufahrt zu den Kiss&Ride-Zonen auf der Nordseite erfolgt über den Kreisel eingangs Naters, die Wegfahrt über die Umfahrungsstrasse. Die Park&Rail-Parkplätze bleiben bestehen und sind aber neu von Osten her über einen gesicherten Bahnübergang erreichbar. 

 

Das Quartier Bahnhof West: Urbanität entlang der Flaniermeile zwischen Bahnhof und Spital
Die Verlegung des MGBahn-Gleises nach Norden in Richtung SBB-Gleise und die Erschliessung über eine neue Strasse entlang dem Bahndamm ist Voraussetzung für die Entwicklung des neuen Stadtquartiers Bahnhof West. Die Spitalstrasse wird zur von Bäumen gesäumten Flaniermeile, welche das neue Spital an den Bahnhof Brig, das historische Stadtzentrum und die Rote Meile von Naters anbindet. Das moderne Quartier Bahnhof West deckt das Bedürfnis nach modernen Wohn-, Gewerbe- und Dienstleistungsflächen und stärkt die Position von Brig-Glis als Dienstleistungs-, Bildungs- und Gesundheitszentrum. Die Stadt steigert ihre Attraktivität als Oberwalliser Metropole, indem sie das historische Zentrum und mit urbanem Chic verbindet.  

 

Lösung des Stauproblems beim Dennerkreisel  

Eine der Hauptursachen der heutigen Verkehrsprobleme ist der Dennerkreisel, wegen Rückstaus des Verkehrs von Brig-Glis nach Naters bei geschlossener Bahnschranke. Neu wird die Strasse nur noch einspurig von Naters in Richtung Brig-Glis befahrbar sein, wobei genügend Stauraum zur Verfügung steht. Der Verkehr von Brig-Glis nach Naters wird via Spitalkreisel und Umfahrungsstrasse nach Naters geführt. Dies stellt für über zwei Drittel der AutofahrerInnen keinen grossen Umweg und Zeitverlust dar, da sie von Glis herkommen, wie Verkehrsmessungen zeigen. Im Notfall, bei einer Sperrung der Umfahrungstrasse, kann der Verkehr nach Naters wie bisher über den Dennerkreisel geführt werden. Zudem ist als langfristige Lösung eine Ostausfahrt Rhonesand – Umfahrungsstrasse H19 angedacht. 


Geschätzte Kosten des Verkehrskonzepts

Gemäss der phasengerechten Kostenschätzung (BAV-Methode) belaufen sich die Kosten für die Umsetzung des Verkehrskonzepts «Bahnhof Brig - Quartier Bahnhof West - Spital» auf 98.95 Mio. Franken. Die Finanzierung wurde in langwierigen Verhandlungen zwischen den Projektpartnern ausgehandelt und festgelegt. Rund zwei Drittel der Gesamtprojektkosten (67 Mio. Franken) übernimmt der Bund via Bundesamt für Verkehr (BAV) und Bundesamt für Raumentwicklung (ARE). Der Kanton finanziert weitere 7 Mio. Franken. SBB/BLS, PostAuto, die Gemeinde Naters und Dritte steuern zusammen 5.9 Mio. Franken bei. Der Anteil der Stadtgemeinde Brig-Glis beträgt mit 19.1 Mio. Franken rund 19%. Dazu hat das Stimmvolk von Brig-Glis an der Abstimmung vom Juni 2021 grünes Licht gegeben.

Alle involvierten Verkehrsträger und Gemeinden sind in einer Bauherrengemeinschaft organisiert. Dazu gehören die Stadtgemeinde Brig-Glis, die MGBahn, der Kanton Wallis, die SBB sowie die BLS. Sie bilden die Steuerungsgruppe (STG) unter dem Vorsitz von Mathias Bellwald, Stadtpräsident von Brig-Glis. Auch die Gemeinde Naters und die Postauto Schweiz AG beteiligen sich am Projekt. In der Gesamtprojektleitung (GPL) sind je der Projektleiter der MGBahn, der Stadtgemeinde Brig-Glis sowie des Kantons Wallis vertreten.



Stadtpräsident Brig-Glis
Vorsitzender Steuerungsgruppe
mathias.bellwald@brig-glis.ch
027 922 41 21




Projektleiter MGBahn
Vorsitzender Gesamtprojektleitung
stefan.imboden@mgbahn.ch
079 592 70 61


FAQ

In unserem Mediencorner finden Sie eine Auswahl an Presseberichten sowie Medienmitteilungen zum Projekt «Bahnhof Brig». Für individuelle Auskünfte und detaillierte Hintergrundinformationen stehen Ihnen die verantwortlichen Fachleute gerne zur Verfügung. 

Pressespiegel

  • 2022.04.07: SBB und Stadtgemeinde legen Streit um Gleis bei – Baugesuch ist in Vorbereitung, Walliser Bote
  • 2022.04.06: Die Neugestaltung Bahnhof Brig nimmt Form an, RRO
  • 2021.12.03: Brig-Glis streitet sich mit der SBB wegen zusätzlicher Gleise, Walliser Bote
  • 2021.10.09: Präsidialamt in Brig-Glis wird aufgestockt - auf dem Papier, Walliser Bote
  • 2021.06.14: Brig-Glis begrüsst das Bahnhofskonzept, Walliser Bote
  • 2021.04.23: Die Lösung rund um den Bahnhof Brig, Kanal9
  • 2021.04.08: Stadtgemeinde präsentiert Lösung für die Verkehrsprobleme am Bahnhof Brig, Walliser Bote
  • 2021.04.07: Städtischer und sicherer, Kanal9
  • 2021.04.07: Der Briger Bahnhofplatz soll attraktiver werden, SRF
  • 2020.12.18: Brig-Glis will den Walliser Wolkenkratzer, Walliser Bote
  • 2020.10.03: Neue Brücke über den Rotten wird endlich gebaut, Walliser Bote 
  • 2019.08.22: Wie ein Kleiner es schaffte, Walliser Bote 
  • 2019.08.16: In vier Jahren soll es mit dem Bau losgehen, Walliser Bote
  • 2017.07.01: Neuer Bahnhof Brig ab 2024, Walliser Bote
  • 2016.04.20: Dem Generationenprojekt einen Schritt näher, Walliser Bote
  • 2015.06.09: Luigi Snozzi zieht seine Linien, Walliser Bote
  • 2015.06.08: Tessiner baut den Briger Bahnhofplatz neu, SRF
  • 2015.06.08: Die Walliser Akropolis Interview Roland Imhof, RRO
  • 2015.01.16: Bahnhofraum sorgt immer wieder für Diskussionen_Audio, RRO
  • 2014.02.10: Aus urbanem Brachland soll ein Quartier in Toplage werden | Walliser Bote
  • 2014.01.18: Totalsperrung war politisch nicht durchsetzbar, Walliser Bote
  • 2014.01.18: Sur la place de la gare ils menageront les pietons, Le Nouvelliste
  • 2014.01.17: Bahnhofträume werden konkret, Walliser Bote
  • 2014.01.15: Ein Bahnhof mit einer bewegten Geschichte, RRO
  • 2013.01.10: Interview mit Fernando Lehner, Rhone Zeitung
  • 2012.05.31: Der neue Briger Bahnhofplatz, Rhone Zeitung 
  • 2012.05.26: Einen Glacier Express vergräbt man nicht, Walliser Bote
  • Historie 1984-2013
  • Medienspiegel 1984-2001
  • Medienspiegel 2000-2012

Medienmitteilungen / Archiv

2022

06.04.2022

Baugesuch für Briger Bahnhof nimmt Gestalt an

Medienmitteilung


2021

13.06.2021

Brig-Glis stimmt dem Bahnhofsprojekt zu

Medienmitteilung

07.04.2021

Wenn nicht jetzt, wann dann? Gesamtinvestitionen von fast 100 Mio. Franken rund um den Bahnhof Brig

Medienmitteilung


2019

14.08.2019

Generalplaner für Neugestaltung des Bahnhofs Brig bestimmt

Medienmitteilung


2017

30.06.2017

Bahnhofraum Brig/Naters: Vorprojekt abgeschlossen

Medienmitteilung


2016

19.04.2016

Neugestaltung des Bahnhofplatzes Brig geht in die Vorprojektphase

Medienmitteilung


2015

08.06.2015

Luigi Snozzi verleiht dem Bahnhofplatz Brig seine neue „Linie“

Medienmitteilung


2014

31.10.2014

Wettbewerb für Bahnhofraum Brig/Naters ausgeschrieben

Medienmitteilung


16.01.2014

Zukunftsorientierte Lösung für den Bahnhofraum

Medienmitteilung


2012

25.05.2012

Neuausrichtung der Bahnhofplanung Brig-Naters

Medienmitteilung

2011

20.11.2011

Alternative zum Hochbahnhof gesucht

Medienmitteilung

Bahnhof Brig – heute und morgen

Vernissage Architekturwettbewerb 2015

Vision

Entdecken Sie den Bahnhof von morgen. Klicken Sie dafür auf die untenstehenden Schlagwörter. und werfen Sie im Bild mit dem Schieber (Pfeile) einen Blick in die Zukunft.

Plan

Klicken Sie auf die Verkehrsnutzergruppen. und der Plan zeigt Ihnen die neuen Wege.